Startseite  - Kontakt  - Impressum
 
 
 
Kiez:Bürger
 

Kiezkonzept Graefekiez - Gastronomische Monostrukturen verhindern

Wir Kiezbürger sind direkte und langjährige AnwohnerInnen und engagieren uns dafür, dass die Konzentration von gastronomischen Betrieben nicht weiter zunimmt, denn der Graefekiez ist zu großen Teilen ein Allgemeines Wohngebiet.

Der kleinteilige Gewerbemix, der den Kiezcharakter ausmacht, muss erhalten bleiben!

Der Kiez würde in kurzer Zeit in ein Touristenzentrum verkommen.
Die nächtliche Lärmsituation und die Platzprobleme durch die Schankvorgärten auf den Bürgersteigen würden weiter verschärft.

Die Lösung, um eine weitere Eskalation zu verhindern, ist einfach:
Umnutzungen von Gewerbestrukturen in neue gastronomische Einrichtungen müssen verhindert werden.

Wir stehen mit unserem Anliegen nicht allein.

Am 19.12.2012 wurde von der BVV Friedrichshain-Kreuzberg die Drucksache DS/0463/IV „Vielfältige Gewerbestrukturen in den Kiezen schützen -  gastronomische Monostrukturen verhindern“ beschlossen. Initiator sind B'90/Die Grünen.

Am 05.02.2013 wurde mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg (Bau-Stadtrat, Wirtschafts-Stadtrat), mit dem Projekt lokal.leben und den Kiezbürgern eine Strategie zur Umsetzung von DS/0463/IV erarbeitet. Es wurde erkannt, dass die Basis für eine weitere Umsetzung, die vollständige Erhebung der Situation im Graefekiez ist. Die Kiezkartierung fand im April 2013 mit Unterstützung der Wirtschaftförderung, des Projektes lokal.leben und der Kiezbürger statt.

Am 06.08.2013 waren während eines gemeinsamen Treffens von Stadträten und MitarbeiterInnen der Bauverwaltung / Stadtentwicklung sowie der Wirtschaftsförderung / Ordnungsamt, von Lokal.Leben, von der Gekko Stadtteilarbeit und der Kiezbürger eine Reihe von Maßnahmen besprochen worden, um DS/0463/IV im Gewerbe-Genehmigungsprozess der Verwaltung rechtssicher zu verankern.

Am 18.03.2014 wurde bei einer gemeinsamen öffentlichen Sitzung der Ausschüsse WiO und StadtQM bekanntgegeben, das DS/0463/IV nun rechtssicher umgesetzt werden kann. Das heißt, es wird potentiellen neuen Gastronomen die Eröffnung von Kneipen o.ä. unter bestimmten Umständen untersagt. Das gilt für allgemeine Wohngebiete.

Hier der Link zur Drucksache im Hauptstadtportal: DS/0463/IV: